pop.religion

Gesellschaft für Pop, Kultur und Theologie e.V.

Die Gesellschaft für Pop, Kultur und Theologie e.V. (pop.religion) bietet ein Forum für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch zu Fragen von Religion und populärer Kultur.

pop.religion e.V. ist aus dem Arbeitskreis populäre Kultur und Theologie (AK POP) hervorgegangen. Der AK POP wurde im März 1995 in der Ev. Akademie Hamburg gegründet. Er war eine Initiative, einen regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch zu Fragen der Religion in allen Gebieten der populären Kultur (Musik, Video, Film, Werbung, Literatur, Computer etc.) zu schaffen. Der Arbeitskreis war von Beginn an interdisziplinär ausgerichtet; theologische und religionswissenschaftliche Fragestellungen fanden besondere Berücksichtigung. Sein Ziel war es, Vernetzungen zwischen bestehenden Forschungsarbeiten herzustellen, die in Form von regelmäßigen Tagungen, der Erstellung von Bibliographien und Literaturberichten sowie innerhalb regionaler Forschungsgruppen zu einzelnen Bereichen kommuniziert wurden.

Der Arbeitskreis bestand bis 2017. Er wurde auf der Jahrestagung 2017 in den Verein pop.religion überführt, um der gemeinsamen Arbeit einen festeren strukturellen und finanziellen Rahmen zu geben.

Dem Verein pop.religion gehören im Gründungsjahr 30 Mitglieder an. Die Daten sind, soweit Einverständnis besteht, in der Mitgliederliste angegeben.


pop.religion

Gesellschaft für Pop, Kultur und Theologie e.V.

Die Gesellschaft für Pop, Kultur und Theologie e.V. (pop.religion) bietet ein Forum für den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch zu Fragen von Religion und populärer Kultur.

pop.religion e.V. ist aus dem Arbeitskreis populäre Kultur und Theologie (AK POP) hervorgegangen. Der AK POP wurde im März 1995 in der Ev. Akademie Hamburg gegründet. Er war eine Initiative, einen regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch zu Fragen der Religion in allen Gebieten der populären Kultur (Musik, Video, Film, Werbung, Literatur, Computer etc.) zu schaffen. Der Arbeitskreis war von Beginn an interdisziplinär ausgerichtet; theologische und religionswissenschaftliche Fragestellungen fanden besondere Berücksichtigung. Sein Ziel war es, Vernetzungen zwischen bestehenden Forschungsarbeiten herzustellen, die in Form von regelmäßigen Tagungen, der Erstellung von Bibliographien und Literaturberichten sowie innerhalb regionaler Forschungsgruppen zu einzelnen Bereichen kommuniziert wurden.

Der Arbeitskreis bestand bis 2017. Er wurde auf der Jahrestagung 2017 in den Verein pop.religion überführt, um der gemeinsamen Arbeit einen festeren strukturellen und finanziellen Rahmen zu geben.

Dem Verein pop.religion gehören im Gründungsjahr 30 Mitglieder an. Die Daten sind, soweit Einverständnis besteht, in der Mitgliederliste angegeben.