pop.religion | Gesellschaft für Pop, Kultur und Theologie e.V.

 

pop.religion e.V. ist als Gesellschaft für Pop-, Kultur- und Religionsforschung bestrebt, einen Beitrag zum Verständnis gegenwärtiger Kultur(en), zur Gestaltung (pop-)kultureller Religionspraxis sowie zur Konturierung einer (POP-)Theologie des 21. Jahrhunderts zu leisten, die sich auf sämtliche Kulturpraktiken des (religiösen) Menschen verstehen will. Als Reaktion auf die mangelnde Trenn- und Sichtungsschärfe für POP und Popkultur(en) sollen Wahrnehmungs- und Deutungskompetenzen für Lebens- und Denkstile entwickelt werden, die u.a. in den Kontexten der Kunst, der Avantgarde, der Medien, des Ökonomischen, der Massenkommunikation, des politischen und sozialen Alltags als humane Selbstäußerungen aufzuspüren sind.

Vorstand

 

Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung in getrennten Wahlgängen mit absoluter Mehrheit für zwei Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die amtierenden Vorstandsmitglieder sollen solange ihre Funktion wahrnehmen, bis die Nachfolgenden ihre Tätigkeit aufnehmen können. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Amt aus, so übernehmen vorübergehend die übrigen Vorstandsmitglieder dessen Aufgaben.

 

1. Vorsitzender

Prof. Dr. Dr. Frank Thomas Brinkmann

Universität Gießen/Frankfurt


2. Vorsitzende

Dr. Stephanie Lerke

Universität Bielefeld


Kassenwart

Dr. Richard Janus

Universität Paderborn


 

Öffentlichkeitsarbeit

Marcel Scholz

Universität Mainz


 

Beirat

 

Der Vorstand wird in seiner inhaltlichen Arbeit von einem Beirat unterstützt. Mitglieder des Beirates können insbesondere um Mitwirkung in den Tagungsteams sowie um Begutachtung bei Förder- und Publikationsanträgen gebeten werden. In den Beirat können bis zu 8 Personen berufen werden. Vorschläge zur Besetzung des Beirats können dem Vorstand vorgetragen werden; die Mitgliederversammlung entscheidet über die Berufung. Die Amtszeit eines Beiratsmitglieds dauert 4 Jahre. Ein Beiratsmitglied kann wiedergewählt werden. Mitglieder des Beirats können zu Sitzungen des Vorstands eingeladen werden und nehmen mit beratender Stimme teil.

 

Prof. Dr. Roderich Barth

Universität Leipzig


Prof. Dr. Christoph Jacke

Universität Paderborn


Prof. Dr. Marion Keuchen

Universität Paderborn


 
 

PD Dr. Inge Kirsner

Universität Tübingen


Prof. Dr. Kristin Merle

Universität Hamburg


Prof. Dr. Christian Polke (†)

Universität Göttingen


 

Prof. Dr. Michael Roth

Universität Mainz


Dr. Julian Sengelmann

Universität Hamburg


 

Herausgeber*innen der Reihe pop.religion

 

Die Reihe pop.religion im Springer FVS stellt eine Plattform für popkulturtheoretische und poptheologische Diskurse dar. Sie verfolgt das Ziel, gegenwärtige Debatten zu POP und Popkultur aus theologischer sowie religions- und kulturwissenschaftlicher Forschungsperspektive zu bereichern und bietet entsprechenden Einzelstudien, Tagungsbänden, Festschriften, Aufsatzsammlungen und Literaturberichten ein angemessenes Forum.

 

Prof. Dr. Dr. Frank Thomas Brinkmann

Universität Gießen/Frankfurt


Andreas Engelschalk

Pfarrer


Prof. Dr. Gotthard Fermor

PTI EKiR


 
 

Prof. em. Dr. Hans-Martin Gutmann

Universität Hamburg


PD Dr. Inge Kirsner

Universität Paderborn


Prof. Dr. Ilona Nord

Universität Würzburg


 
 

Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke

Universität Paderborn


 

Profil

 

pop.religion wurde im Februar 2017 als Verein bzw. als Gesellschaft für Pop-, Kultur- und Religionsforschung e.V. gegründet und tritt die institutionalisierte Nachfolge des ehemaligen Arbeitskreises Populäre Kultur und Religion (AK POP) an. Eine Reihe bedeutender Forschungstraditionen aufgreifend verfolgt pop.religion e.V. das gestaffelte Ziel, vor dem Hintergrund eines religionshermeneutisch-poptheologisch zu vermessenden Horizonts

  • Phänomene, Szenarien, Artefakte, Formate, Räume, Genres und Kanäle des weitflächigen, aber unterbestimmten Kultursektors: Pop zu erkunden,
  • kulturelle Formationen zwischen Avantgarde, Subversion und Mainstream, Brauchtum und Volkstümlichkeit, Masse und Macht wahrzunehmen, ihre plebiszitären, populären und elitären Dimensionen herauszuarbeiten und reflexiv zu präzisieren sowie
  • allen gegenwartskulturellen Mentalitäten, Emotionsposen und Denkstilen (einschließlich ihrer typischen Ausdrucksweisen und habituell geprägten Statements) nachzugehen, die sich unter der Signatur „POP“ aufgreifen lassen.

 

pop.religion | Gesellschaft für Pop-, Kultur- und Religionsforschung e.V. bietet wissenschaftlichen, interdisziplinären Diskursen ein differenziertes Forum:

  • Für die Arbeiten akademischer Nachwuchskräfte stehen Präsentations- und Veröffentlichungsplattformen bereit.
  • Aktuelle Studien werden gefordert und gefördert.
  • Auf jährlich stattfindenden Tagungen kommen neue Theorieentwürfe und –impulse zu Vorstellung und Diskussion.
  • Forschenden wird Gelegenheit und Raum gegeben, sich mit ihren Projekten und Arbeiten auf dem Gebiet der Pop-, Kultur- und Religionsforschung zu vernetzen.
  • Die Homepage will dazu beitragen, dass aktuelle Forschungsbeiträge öffentlich kommuniziert und zugänglich gemacht werden.